Kontoeröffnung

Girokonto eröffnen

Eine Kontoeröffnung kann persönlich in einer Filialbank oder bequem von zu Hause aus über das Internet erfolgen. Wer alle Unterlagen beisammen haben will, sollte sich vorab informieren, was die jeweiligen Banken benötigen.

Um ein Konto zu eröffnen, wird zur Prüfung der Legitimation ein gültiger Personalausweis oder Reisepass benötigt. Banken sind aufgrund des § 154 der Abgabenordnung verpflichtet, die Identität des Kunden zu prüfen. Jeder der volljährig ist und seinen Wohnsitz in Deutschland hat, kann ein Konto eröffnen. Minderjährige benötigen die Zustimmung der Erziehungsberechtigten. Bei Ausländern verlangen einige Kreditinstitute eine Meldebescheinigung.

Persönliche Kontoeröffnung in der Bankfiliale

Wird das Konto persönlich eröffnet, so füllt der Kunde gemeinsam mit dem Berater alle erforderlichen Unterlagen aus. Neben dem Kontoeröffnungsantrag muss der Kunde auch die Schufa-Klausel unterzeichnen. Bei Eröffnung der neuen Kundenverbindung fragen Banken die Einträge des Kunden bei der Schufa ab. Bestehen hier bereits negative Einträge, so kann es zu einer Ablehnung der Kontoverbindung oder einer Kontoführung auf Guthabenbasis kommen.

Einräumung eines Dispos

Vielfach wird bei einer Girokontoeröffnung ein Dispositionskredit eingeräumt. Die Höhe des Dispos ist abhängig von den monatlichen Gehaltseingängen und wird nur Kunden gewährt, die in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis stehen. Zur Einräumung des Kontokorrentkredites lassen die Banken sich in der Regel die letzten drei Gehaltsabrechnungen vorlegen. Es kann auch vorkommen, dass eine Kopie des Arbeitsvertrages verlangt wird.

Kontoeröffnung online durchführen

Bei Kontoeröffnung über das Internet füllt der Kunde alle Formulare online aus und sendet diese ausgedruckt und unterzeichnet an die Bank. Da eine persönliche Legitimationsprüfung in diesen Fällen nicht möglich ist, erfolgt diese über das sogenannte Postident-Verfahren. Dabei übernimmt ein Mitarbeiter der Post die Prüfung der persönlichen Daten und leitet diese an die entsprechende Bank weiter. Viele große Kreditinstitute haben Direktbanktöchter, so dass eine Legitimationsprüfung in vielen Fällen auch in einer dieser Filialen erfolgen kann.

Werden bei Kontoeröffnung ec- oder Kreditkarten beantragt, so werden die Karten üblicherweise direkt nach Hause zugeschickt. Die zugehörigen Geheimnummern werden aus Sicherheitsgründen separat einige Tage später verschickt.